«Pascuali» – filati naturali

 

 

Naturprodukte mit hohen Ansprüchen an Qualität und Herstellungsbedingungen


Das Kölner Handelsunternehmen «Pascuali» wurde 2008 gegründet, mit dem Ziel Händlern hochwertige Naturwolle in bester Qualität anzubieten und kleinere Farmen und Bauern in wirtschaftlich weniger gut aufgestellten Ländern ideell und finanziell unterstützen zu können.

Was mit einer ersten mulesingfreien Merinowolle begann entwickelte sich über die Jahre zu einem reichhaltigen Sortiment. Heute liege das Hauptaugenmerk auf wertvollen und gleichzeitig möglichst nachhaltigen Luxusfasern. Dazu gehören neben Fasern, wie Bambus, Mais, Brennnesseln auch die seltensten Naturfasern der Welt: Vikunja und Quiviut.  Es sei keine leichte Aufgabe, diese raren Naturfasern zu beschaffen, da die Lebensräume der Tiere in nahezu unzugänglichen Bereichen liege, dieser Herausforderung wolle man sich aber stellen, damit uns Kundinnen auch die seltensten Fasern nicht verwehrt blieben. Eine Aussage, die wir wiederum natürlich eher kritisch beurteilen. Immerhin wird das Vikunja Garn, von dem nur gerade zwei Tonnen weltweit im Umlauf sind, im Rahmen eines Tierschutzprojekts von peruanischen Bauern auf 4000 Meter über Meer gewonnen und in höchster Qualität versponnen.

 

Paul Pascuali gehört denn auch zu jenen vorbildlichen Unternehmern, die Jahr für Jahr die herstellenden Betriebe bereist und sich dabei mit eigenen Augen ein Bild der Zustände vor Ort macht. So besucht er zu Beginn einer Produktentwicklung die in Frage kommenden Farmen und schaut sich neben der Wollqualität die Lebensbedingungen der Tiere und die Arbeitsbedingungen auf den Farmen genau an. Die Tiere müssen sich bspw. in ihrer natürlichen Umgebung entwickeln können und angemessen behandelt werden. Während also die Lamas einer kleinen Farm in Nordargentinien leben und die Alpakas ihren natürlichen Lebensraum in Peru haben, sind die Moschusochsen in Alaska zuhause, die Kaschmirziegen in der Mongolei und die Merinoschafe in Patagonien.

 

Die Garne der Firma «Pascuali» bestehen zu 100% aus Naturfasern. Da «Pascuali» aber in erster Linie kleine Bauern und Farmen unterstützt, sind nicht alle Produkte zertifiziert. Denn gerade kleinere Betriebe können sich in der Regel den Erwerb von Zertifizierungen wie beispielsweise GOTS nicht leisten. Indem die Kontrolle persönlich und vor Ort erfolgt, sind die zu erfüllenden Anforderungen allerdings oft gar höher, als diejenigen, welche ein Zertifikat bescheinigen würde.

 


Aktuell haben wir die folgenden Garne in unserem Sortiment:

 

Alpaca Lace – zartes Garn aus Baby-Alpaca

Baby-Alpaca 100%, Peru, zweifädig, Lauflänge 50 g = 400 m, Lace, Nadeln 2 – 3 mm, Maschenprobe 10 cm x 10 cm = 34 Maschen x 46 Reihen, Handwäsche

 

Balayage – eine superweiche Wollmischung

Baby-Alpaca 80%, Schurwolle Merino biologisch mulesingfrei 20%, Peru, Lauflänge 50 g = 175 m, Fingering, Nadeln 3.25 mm, Maschenprobe 10 cm x 10 cm = 28 Maschen x 36 Reihen, Handwäsche

 

Nepal – Bio-Baumwolle mit Lein und Nessel, frisch und wild

Bio-Baumwolle 60%, Lein 28%, Nessel 12%, vegan, Lauflänge 50 g = 180 m, Sport, Nadeln 3 – 4 mm, Maschenprobe 10 cm x 10 cm = 28 Maschen x 36 Reihen, Maschinenwäsche bis 30°

 

Re-Jeans – Tweediges Baumwollgarn aus rezyklierten Jeans

Recycling Baumwolle 100%, vegan, nicht kratzend, Lauflänge 100 g = 192 m, Aran, Nadelstärke 4.5 – 5 mm, Maschenprobe 10 cm x 10 cm = 20 Maschen x 28 Reihen, Maschinenwäsche bis 40°

 

Suave – Bio-Baumwolle mit Kaschmir-Feeling

Bio-Baumwolle 100% GOTS zertifiziert, Indien, vegan, nicht kratzend, Lauflänge 25 g = 162 m, Sport, Nadelstärke 3 – 4 mm, Maschenprobe 10 cm x 10 cm = 20 Maschen x 30 Reihen, maschinenwaschbar bis 30°

 

Wir können Ihnen alle Garne der Firma «Pascuali» anbieten. Falls Sie sich also für ein Garn (oder eine Farbe) interessieren, das bei uns nicht aufgeführt ist, melden Sie sich. Es besteht aber kein Anspruch, dass wir weitere Garne oder Farben in unser Sortiment aufnehmen und auch für die Einhaltung unserer Anforderungen garantieren wir nur bei Garnen, die wir im Sortiment haben.